Özekicioglu-Treffer entscheidet schwaches Derby – 1:0-Sieg trotz 40-minütiger Unterzahl

Kreisliga B1 Siegen-Wittgenstein, 8. Spieltag: VfB 07 Weidenau – SV Dreis-Tiefenbach 0:1 (0:1). Dank eines frühen Treffers von Aytac Özekicioglu sicherte sich der SV Dreis-Tiefenbach in einem niveauarmen und teils hektischen Derby den fünften Sieg der noch jungen Spielzeit. In der Weidenauer Glückauf-Kampfbahn präsentierte sich der SVD weit von seiner Bestform entfernt, war letztlich aber aufgrund des frühen Tores das glücklichere Team an diesem Nachmittag. Einziger Wermutstropfen war die Gelb-Rote Karte für Eldin Halilovic, kurz nach Wiederanpfiff des zweiten Durchgangs, die dem SVD 40 Minuten in Unterzahl bescherte.

Mit Sven „Bobby“ Müller, Eldin Halilovic und Yousri Jemni rückten drei Akteure in die Anfangsformation, um Jannik Almasi, Nuri Yasar und Kevin Daub zu ersetzen. Für Müller und Jemni war es zugleich das Startelf-Debüt in dieser Spielzeit.
Der SVD begann die Begegnung verhalten und überließ dem Gegner zunächst das Feld. Gleich mit dem ersten Dreis-Tiefenbacher Angriff wurde es für die Weidenauer Hintermannschaft aber brenzlig. Eldin Halilovic wurde bei der Ballannahme im Strafraum elfmeterreif zu Fall gebracht, der Pfiff des nicht immer sicheren Referees Freund blieb aber aus (4.). Im Zuge der Situation erhielt der SVD jedoch einen Freistoß aus dem Halbfeld. Dessen Abnehmer, Aytac Özekicioglu, verwertete den im Luftduell mit Özekicioglu nicht kontrollierten Ball des Weidenauer Schlussmanns Gökmen Kocatürk aber im Nachsetzen zur Führung (5.). Die Dreisber machten mit der Führung im Rücken in der Folge aber zu wenig und ließen sich von den hitzigen Gastgebern anstecken. So führten viele Foulspiele, Diskussionen und Unterbrechungen dazu, dass kein Spielfluss aufkam und es zunehmend hektisch wurde. Torchancen blieben damit auf beiden Seiten Mangelware. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs, als die Janke-Elf sich ein einziges Mal auf ihre spielerische Überlegenheit besann und sich mit direktem Passspiel nach vorne kombinierte, lag das 2:0 in der Luft. Nach Pass von Abdesamad Oujagaoui scheiterte Özekicioglu aber aus fünf Metern freistehend an Kocatürk (41.). Somit blieb es bei der knappen Dreis-Tiefenbacher Pausenführung.
Der zweite Durchgang begann für die Gäste wenig verheißungsvoll. Nach gerade einmal fünf Minuten kassierte Eldin Halilovic nach einem Foul im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte, nachdem er kurz vor der Pause erst Gelb gesehen hatte. Mit einem Mann mehr spielten die Weidenauer aber zu kompliziert. Statt das Spiel in die Breite zu ziehen, versuchten sie mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen. Die heute sichere SVD-Hintermannschaft ließ außer einer Kopfballchance von Kevin Krämer nach einer Ecke (51.) im weiteren Verlauf keinen nennenswerten Torabschluss der harmlosen Gastgeber zu. Auf der Gegenseite verpassten die Dreisber es, den Sack endgültig zuzumachen. Entweder gingen sie zu fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um oder wurden vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. Hochkarätige Chancen waren aber auch hier nicht zu verzeichnen. Letztlich brachte die Elf aus dem Dreisbachtal das 1:0 aber über die Zeit und kletterte auf den vierten Tabellenplatz.

„Das heutige Spiel kann man wohl getrost der Kategorie ,Dreckiger Arbeitssieg‘ zuordnen. Auch wenn die spielerischen Aspekte mal wieder auf der Strecke geblieben sind, hat sich die Mannschaft den Sieg trotz 40-minütiger Unterzahl erkämpft und sich mit einem Zu-Null-Spiel belohnt. Unter dem Strich stehen nach acht Spielen 15 Punkte zu Buche, daher wollen wir nicht meckern! Insofern sind wir für die kommenden Wochen mit schweren Aufgaben gegen Neunkirchen, Bürbach und Salchendorf in einer guten Ausgangslage“, fasste sich Co-Trainer Thomas Winkel nach der fünften Saisonsieg knapp.

Am kommenden Wochenende gastiert die ambitionierte Spielvereinigung aus Neunkirchen im Dreisbachtal. Die Hellertaler sind nach durchwachsenem Saisonstart allmählich in Fahrt gekommen und holten aus den vergangenen fünf Partien ganze elf Zähler. Vor allem mit Unentschieden gegen die Titelanwärter aus Mudersbach und Salchendorf machten die Neunkirchener auf sich aufmerksam. Auf den SVD wartet somit ein echter Prüfstein. In der Vorsaison trennten sich beide Teams 3:3 in Dreis-Tiefenbach. Weniger erfreulich war hingegen das Spiel in Neunkirchen, wo die Dreisber im Februar mit 0:7 unter die Räder kamen und somit hoffentlich versuchen werden, diese Scharte auszuwetzen.

Aufstellung:  Hofmeister – S. Halilovic – Winkel, T. Mirsa, Jemni – E. Halilovic, Kaichouh – Müller, Naveed, Oujagaoui (82. Daub) – Özekicioglu
Tore:  0:1 Özekicioglu (5.)
Gelbe Karten: Müller (1. Gelbe Karte), Özekicioglu (3.)
Gelb-Rote Karten: E. Halilovic (50.)
Schiedsrichter: Freund (Burbach)

Hier geht es zu den Ergebnissen des 8. Spieltags und zur aktuellen Tabelle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.