Meute spielt sich in einen Rausch und verlässt den Tabellenkeller – 5:0-Heimsieg über TuS Unglinghausen

Die zweite Mannschaft des SV Dreis-Tiefenbach nimmt den Schwung der letzten Partien mit und serviert den direkten Konkurrenten TuS Unglinghausen mit 5:0 ab. Somit verlässt die Mannschaft aus dem Dreisbetal nun am 11. Spieltag endlich den Tabellenkeller und wandert zumindest diese Woche auf Platz 13. Mit einem Sieg in der kommenden Woche im Derby (SV Eckmannshausen II) ist sogar ein einstelliger Tabellenplatz möglich.

Dieser Bericht wird gesponsort von Hegner Sani GmbH

Dieser Bericht wird gesponsort von Hegner Sani GmbH

Der Nachmittag begann konzentriert für die Hausherren, welche von Beginn an Herr am eigenen Platze gewesen ist. Der Ball lief gut und der Gegner war teilweise mit einem schnellen Umschaltspiel überfordert, konnte aber die erste halbe Stunde zumindest in der defensive gut dagegen halten. Ab Mitte der ersten Hälfte jedoch schwamm der Gastgeber ein wenig und wurde ein wenig ungeduldig, dass man die bis dahin erspielten Möglichkeiten nicht zur Führung ausnutzen konnte. In dieser Phase hatte der Dreisber Schlussmann das eine oder andere Mal einschreiten müssen, jedoch war auch hier der Gegner nicht wirklich zwingend gefährlich genug um diese Phase für sich ausnutzen zu können.

So kam es schließlich in der 41. Minute zum ersten Treffer der Partie. Nach einem Stellungsfehler der Gäste, nutzte unser Offensivakteur Naim Novin seine Schnelligkeit aus und überwindete den letzten Abwehrmann sowie letztendlich den Keeper des TuS Unglinghausen. Er hätte hier auch auf den mitlaufenden Stürmer Dima Wulf ablegen können, ließ sich die Chance aber nicht nehmen selbst einzunetzen.

Dima steigt am höchsten zum Kopfball

Dima steigt am höchsten zum Kopfball

Das sah 2 Minuten später (43. Minute) dann anders aus. Nach einer wunderschönen Kombination ausgehend von Flo Sareyko über mehrere Stationen legte Naim Novin den Ball von halb außen schön nach innen, wo Dima Wulf ohne Probleme einschieben konnte.

Mit dem 2:0 gingen beide Mannschaften schließlich in die Kabine – genau wie letzte Woche!

Nur heute kam die Mannschaft von Sascha Knipp und Raimund Schulz hellwach aus der Kabine und kassierte nicht wie in der Vorwoche direkt nach Wiederanpfiff den Anschluss, sondern spielte konzentriert weiter nach vorne. Und genau diese Einstellung wurde heute auf unserer Seite belohnt.

In der 47. Minute erhöhte der SVD nämlich direkt auf 3:0. Einen Abschlag unseres Keepers Jan Hofmeister, welcher aus der ersten Mannschaft zur Sammlung von Spielpraxis eingesetzt wurde, verlängerte Dima Wulf per Kopf auf Peter Orlikowski. Der nahm den Ball im direkten Zweikampf an und legte ihn per Hacke direkt in den Lauf von Naim Novin, der erneut seinen Gegenspieler stehen ließ und dem Gäste-Keeper keinen Hauch einer Chance ließ.

Es sah wirklich gut aus, was die Meute da zusammen spielte auch zur Erfreunis des Trainerteams des SVD.

“Was die Jungs da heute stellenweise abgerissen haben, war schon richtig gut. Wir konnten heute aus dem Vollen schöpfen und die Jungs haben uns das wieder gegeben! Wir sind stolz auf alle 15 Spieler, die im Kader standen.”

lobten beide Trainer neben allen Spielenden auch die, die es nur zu weniger oder gar keiner Spielzeit geschafft haben.

“Unser großer Kader macht sich nun bemerkbar – nachdem nun fast alle wieder an Bord sind. Der eine oder andere ist zwar noch nicht wieder bei 100%, aber jeder Spieler ist hier in dieser Mannschaft wichtig. Egal, ob er spielt, oder auch mal draußen bleibt!”

So feierte auch Lukas Bauch nach längerer Verletztungspause sein Comeback im Dress der heute in gelb-grün spielenden Dreibern.



Die Meute erhöhte in der 61. Minute schließlich zum 4:0, welches durch einen maßgeblichen Assist unseres Betreuers Frankieeeee Hees eingeleitet wurde. Nach einem Klärungsversuch der Gäste, wurde der an der Linie agierende Betreuer angeschossen. Der Ball prallte am gut stehenden Hees ab, und flog direkt in Richtung unseres Einwerfers, der das Spiel somit ganz schnell machen konnte. Dima Wulf setzte sich nach dem Einwuf gut gegen seinen Gegenspieler auf der Außenbahn durch und konnte in Richtung des Strafraumes eindringen. Von dort legte er zurück auf den heranlaufenden … ja, wer auch sonst!? … Naim Novin, der seinen Dreierpack somit komplett machte.

Der unangefochtene “Mann des Tages” hatte in der 82. Minute dann nochmal eine nennenswerte Szene, als er sich nach einem Dribbling durch mehrere Gegenspieler durchsetzte flach auf Höhe des 16er’s ablegte und somit Alex Dreute zum 5:0-Endstand einnetzen ließ.

In der Schlussminute hätte der SVD dann sogar noch auf 6:0 erhöhen können – doch der nach vorne gerückte Verteidiger Matthäus Liczmanski vergab eine 110%ige Chance, in dem er quasi im Alleingang gegen den Keeper der Gäste die Nerven verlor und am Tor vorbei schoss.

“Hätte er den gemacht, hätte er sein wirklich gutes Spiel natürlich gekrönt und ich wäre erneut eine “Kiste” losgeworden!”

scherzte Trainer Sascha Knipp über die vergebene Chance des heute tadellosen Defensivmannes.

Eine starke Mannschaftsleistung, welche uns der SVD heute präsentierte und nun mit dem 3. Sieg in Folge langsam Früchte erntet. Da kann man nur hoffen, dass sich die Einstellung nicht ändert und sie uns weiter mit diesem Vollgas-Fußball begeistern.


Details zum Spiel:

Aufstellung: Hofmeister – Anonym, Liczmanski (67., Bauch), Klein – Sareyko (54., Friesenhagen), Koch, J. Klaus, Orlikowski (78., R. Klaus), Dreute – Novin, Wulf
Tore: 1:0 (41., Novin), 2:0 (43., Wulf), 3:0 (47., Novin), 4:0 (61., Novin), 5:0 (82., Dreute)
Karten: Sareyko (24., gelb), Friedrich (53., gelb)
Schiedsrichter: Hans-Jürgen Wick

Der 10. Spieltag im Überblick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.