Meute knüpft an gute Leistungen an und belohnt sich mit einem 2:3 Erfolg in Ernsdorf

Gut gerüstet, nach dem ersten Sieg aus der vergangenen Woche, reiste unsere Meute zu ihrem Auswärtsspiel nach Ernsdorf und feierte durch eine kompakte Mannschaftsleistung den zweiten Sieg der Saison. Der bis dahin Tabellen Vierte aus Ernsdorf schien den Gast aus Dreis-Tiefenbach etwas unterschätzt zu haben, so begannen die Hausherren zumindest ihre Partie höchst nachlässig.

Aber genau diese Nachlässigkeit nutzte die Meute des SVD mit agressiven Pressing und belohnte sich direkt nach nur 8 Minuten mit dem verdienten Führungstreffer. Der zuletzt mit gelb-rot gesperrte Alex Dreute netzte aus rund 13 Metern im 1 gegen 1 Duell gegen den machtlosen Keeper Brian Benjamin Müller ein. Der SVD war unglaublich willensstark in den Zweikämpfen – Eigenschaften die man am anfang der Saison noch schmerzlich vermisste, scheinen nun schon fast der Routine anzugehören, auch wenn in einigen Situationen nochmal deutlich von außen daran erinnert werden musste. Die Richtung stimmt auf jeden Fall und damit hatten die Ernsdorfer heute massive Probleme.

Sponsor der Meute - www.billiton.de

Sponsor der Meute – www.billiton.de

Denn genau so ereignete sich auch der zweite Treffer in der 21. Minute. Erneut verteidigten die Ernsdorfer nachlässig, so dass der Ball letztendlich mit Naim Novin seinen Meister gefunden hatte. Mit einem Traumtor aus knapp 25 Metern überwindete er den Schlußmann machtlos, der den Ball nur noch in Richtung des linken Winkels einschlagen sehen musste.

Der Dreisber Keeper hingegen, hatte in der ersten Hälfte einen eher ruhigen Start in die Partie. Lediglich einmal musste sich der Landsmann von Gianluca Buffon auszeichnen – nach einem gewagten Distanzschuss stand Gaetano Cacciatore gut auf der Linie und zeigte, dass an ihm heute kein leichtes Vorbeikommen möglich ist.

Die Gäste bestimmten das Spiel und hatten vor allem durch die heute sehr starken Offensivkräfte Naim Novin sowie Kheri Mirsa richtig gute Gelegenheiten, noch eine höhere Führung mit in die Pause zu nehmen.

So stand es schließlich nach 45. Minuten verdient 0:2 für den Gastgeber, den Tabellenletzten aus Dreis-Tiefenbach! Damit hatten die Hausherren wohl nicht gerechnet und kamen deutlich aggresiver aus der Kabine zurück.

Der SVD – der mit der Situation “Führung” erst einmal so seine Bekanntschaft machen musste, bekam nach der Pause nun direkt einen Dämpfer und musste wohl oder übel den Anschlußtreffer hinnehmen. Da war die komfortable Führung erstmal “futsch”. Aber genau diese Szene war es, die der Meute nochmal mit dem nötigen Konzentrationsschub in die restliche zweite Hälfte verhalf.

Das Spiel gestaltete sich nicht mehr so attraktiv, wie es noch in der ersten Hälfte der Fall war – doch überzeugten nun beide Mannschaften mehr und mehr mit Kampf zum Ziel zu kommen.

Nach 55 Minuten war dann für den nach langer Verletzungspause in der Startelf stehenden David Koch schluss. Der Dreisber Kapitän, der nach einem Muskelfaserriss nun einen Bänderriss laborieren musste, machte eine bis dahin ordentliche Partie, auch wenn auf Grund der fehlenden Spielpraxis noch nicht alle Situationen ganz fehlerfrei verliefen.



In der 70. Minute feierte dann “Dima” Wulf sein Pflichtspieldebüt für den SVD und kam für den im linken Mittelfeld wühlenden Foti Tzoulas. Damit das Coach Sascha Knipp mit diesem Wechsel einen ganz wichtigen Joker-Griff landete, hatte wohl so schnell auch niemand gerechnet. Mit seinem ersten Ballkontakt, nur 2 Minuten später setzte sich der körperlich starke Angreifer durch und netzte kaltschnäuzig zum immer noch verdienten 1:3 ein.

“Wir sind vorne unglaublich viel gelaufen und haben ein wenig die Kraft verloren. Also bin ich zu Dima gegangen und fragte ihn ob er heiß ist und Bock hat das Spiel zu entscheiden. Er sagte “Ja!” und hat’s wirklich gemacht! Geiler Typ…!”

erklärte der glückliche Dreisber Trainer den Wechsel des neuen Angreifers. Und die Szene war wahrlich nicht die einzige Chance des bulligen Stürmers – die zweite Gelegenheit, einen Schuss aus der Drehung aus ca. 20 Metern parierte der Ernsdorfer Keeper jedoch bärenstark.

Die Schlußphase entwickelte sich jedoch auf beiden Seiten etwas unkoordinierter. Bei beiden Teams ließen, bei sommerlichen 25 Grad, allmählich die Kräfte nach.

Für zwei Aufreger sorgte zum Schluß dann nochmal der Schiedsrichter, welcher die Partie nur mäßig leitete und schließlich mit 2 undiskutablen Fehlentscheidungen beendete.

Außerhalb des Dreisber Strafraumes kommt ein Gegner zu Fall, ein Fresitoß – ok, doch der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Doch hier schien die Gerechtigkeit zu siegen, denn der Schütze vergab trotz strammen Schuss am Aluminium.

“Der Gegner gab nach dem Spiel zu, dass es locker 1-2m außerhalb waren.”

zeigte sich der Defensivmann Matthäus Litzmanski sichtlich gernervt über die Szene des von ihm geführten Zweikampfs, welche schließlich zum Strafstoß führte.

Nur wenige Minuten später, genauer gesagt die 84. Minute, der nächste Aufreger auf Seiten der Gäste aus Dreis-Tiefenbach. Nach einer geklärten Aktion in der Defensive und gemeinschaftlichem Aufrücken – erkannte der Referee zwei weit zurückgebliebene Ernsdorfer Akteure nicht, wobei sich der entscheidende Angreifer Marc Schmidt meterweit im Abseits befand und letztendlich das Ergebnis nochmal verkürzte.

Am Ende hat es der SVD das Spiel jedoch über die Zeit gebracht und fährt hochverdient mit 3 Punkten im Gepäck nach Hause.


Details zum Spiel:

Aufstellung: Cacciatore – Kieffer, Liczmanski, Klein – Sareyko, Koch (55., Antona), J. Klaus, Tzoulas (70., Wulf), Dreute – Novin, K. Mirsa (89., Hackler)
Tore: 0:1 Dreute (8.), 0:2 Novin (21.), 1:2 Schmidt (47.), 1:3 Wulf (72.), 2:3 Schmidt (84.)
Karten: Vorderstemann (34., gelb) Klaus (50., gelb), Sareayko (60., gelb), Buder (90., gelb)
Schiedsrichter: Ingo Kammerau

Der 10. Spieltag im Überblick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.