Ergebnis wirft Schatten über erneut stark beginnende Meute – Zweite unter liegt 1:6 gegen Tabellenführer aus Freudenberg

Eine zweistellige Packung hatte man in Dreisbe angekündigt bekommen, doch daraus wurde aus Sicht der Freudenberger erstmal nichts. Denn sowohl an Hand der spielerischen Akzente als auch in der Anzahl der Torchancen war der Gast aus Freudenberg schlicht und einfach nur effektiv statt kreativ. Am Ende besticht jedoch das Ergebnis, bei dem die Gäste aus Freudenberg ihre Siegesserie fortsetzten. Mit 1:6 servierte die Fortuna unsere Meute mit sicherlich 2-3 Toren zu hoch, allerdings auf Grund der starken Chancenverwertung, verdient ab.

Doch das sah zu Beginn der Partie alles andere als sicher aus. Denn wie auch in den vergangenen Wochen begann die Meute motiviert und übernahm die ersten 18 Minuten zumindest völlig die Oberhand. Bis zu jenem Zeitpunkt, als die Fortuna nach einem Konter mit 1:0 in Führung ging. Der Schiedsrichter übersah aus gefühlten 5m ein ganz klares Foulspiel kurz vor des gegnerischen Strafraums, auf den die komplette Dreibser Mannschaft spekulierte, den Spielbetrieb einstellte und sich so in der unterlegenen Defensive einen perfekt herausgespielten Konter einhandelte. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb bis zum Einnetzen der Freudenberger jedoch aus.

Der Schock saß so tief, dass man sich direkt nach Wideranpfiff in der 19. Minute das zweite Ding fing. Beim Rückspiel aus dem Mittelkreis auf unseren letzten Mann, attakierten die Fortunen sofort so aggresiv, so dass der Befreiungsschlag den Gegenspieler traf und dieser in einer 1 gegen 1 Situation gegen unseren Schlußmann eiskalt zum 2:0 versenkte.

Doppelt bitter für den SVD, der mal wieder kein Kapital aus seiner guten Anfangsphase erzwingen konnte. Die Chancen waren da, allerdings haperte es im kompletten Spiel an der Chancenverwertung. Hier muss man die Gäste aus Freudenberg einfach lobend hervorheben. Sie hatten nicht viele Chancen, doch die die sie hatten, haben die Fortunen auch genutzt.

Selbst nach dem 0:2 Rückstand hatte der SVD das Spiel bei weitem nicht aufgegben und erarbeitete sich bis zur 50. Minute spielerisch erneut Vorteile im heimischen Dreisbachtal. Doch erneut musste die Meute in einer “heißen Phase” einen Rückschlag hinnehmen. “…du bist nur ganz ganz wenige Prozent vom Anschlußtreffer entfernt und bekommst wieder so unglücklich einen Schlag ins Gesicht!” analysierte sich Trainer Sascha Knipp diese wohl mit spielentscheidende Szene in der 51. Minute.


Bei einem eigentlich harmlosen Abwehrversuch im eigenen 16er, verlor der sonst gut spielende Christian Klein das Gleichgewicht und traf anstatt Ball den Gegner, der sich die Möglichkeit eines Strafstoßes natürlich nicht nehmen ließ. Diesen Elfmeter konnte der sonst chancenlose Keeper Geatano Cacciatore zwar halten, war jedoch im Nachschuss machtlos.

Erneute Fassungslosigkeit war den Dreisbern deutlich anzumerken, die anschließend erneut nach nur 2 Minuten dann den völligen Knock-Out hinnehmen mussten. Das 0:4 erneut durch eine ansehnliche Kontersituation der Fortunen in der 52. Minute.

Es folgte allerdings erneut ein Versuch einer Aufholjagd der Meute, wahrscheinlich resultierend daraus, dass die Gäste nun direkt 2 Gänge zurückschaltete. Zwar gelang dem SVD in der 77. Minute durch Peter Orlikowski der Anschluß ebenfalls per Strafstoß, doch nur wenige Sekunden zurvor kassierte Said Cizmic, nach einem unnötigem Foulspiel, die verdiente rote Karte.

In Unterzahl versuchte der SVD zwar schlimmeres zu verhindern, aber die Gäste nutzten die Überlegenheit mit 1:5 (84.) und 1:6 (86.) souverän aus.

Sicher hat die Fortuna aus Freudenberg berechtigterweise Ambitionen, um den Aufstieg mitzuspielen – aber auch die Meute hat hier gezeigt das sie Fußball spielen kann und auch wenn das Ergebnis etwas anderes sagt, nur knapp an einer Sensation vorbeigefahren ist. An Hand der Besucherstimmen gab es hier eine eindeutige Meinung: Macht die Meute in den ersten Minuten ein oder zwei Tore, dann hätte der Gast wahrscheinlich dumm aus der Wäsche geguckt – doch am Ende war es erneut die Zweite Welle aus Dreis-Tiefenbach, die trotz der schwachen Ergebnisse in keinster Weise ans aufgeben denkt und kommende Woche um die ersten 3 Punkte kämpfen wird!

Respekt für diese Einstellung Jungs!


Details zum Spiel:

Aufstellung: Cacciatore – Blume, Kieffer, Klein – Antona (75., Neumann), anonym, Orlikowski, Mirsa, Schumacher – Dreute (80., Kühn), Cizmic
Tore: 0:1 Kulczycki (18.), 0:2 Kuttenkeuler (19.), 0:3 Kulczycki (51.), 0:4 Behner (52.), 1:4 Orlikowski (77.), 1:5/1:6 Behner (84. und 86.)
Karten: Orlikowski (75., gelb), Cizmic (77., rot)
Schiedsrichter: Ali Heper

Der 5. Spieltag im Überblick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.